. .
Home Sitepmap

Veranstaltungen

Januar 2017

Seminar

Vielfalt in der Grünflächen- und Freiraumentwicklung

Immer mehr verwaltungsexterne Akteure unterstützen die städtische Freiraumplanung: Stiftungen, Wohnungsgesellschaften und lokale Initiativen beteiligen sich an der nachhaltigen Gestaltung und Bewirtschaftung von grünen Räumen in der Stadt. Hierbei spielt u.a. die temporäre Nutzung von Brachflächen eine bedeutende Rolle. Damit tragen diese Akteure zur Freiraumentwicklung bei und bereichern die Vielfalt des urbanen Grüns. Darüber hinaus integrieren immer mehr Städte wichtige Aspekte der Klimaanpassung und des Naturschutzes in die Planung, Entwicklung und Unterhaltung ihrer Grün- und Freiflächen. Auf diese Weise schaffen sie resiliente Stadt- und Raumstrukturen, fördern Natur in der Stadt und reduzieren den Pflege- und Unterhaltungsaufwand.
 
Datum: 19. und 20. Januar 2017
Ort: Essen
Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)


Energetische Stadtsanierung bilanzieren

Themenwerkstatt 


und

 

Beratungswege koordinieren | Verstetigung aufbauen

Netzwerk Sanierungsmanagement

Die Themenwerkstatt soll dazu dienen, die Erkenntnisse und Empfehlungen der Begleitforschung mit den Erfahrungen der Pilotprojektvertreter rückzukoppeln und gemeinsam ein Resümee zu ziehen. In den meisten Piloten ist die Konzepterstellung seit über einem Jahr abgeschlossen und das Sanierungsmanagement in vollem Gang bzw. steuert bereits auf das Auslaufen der Förderung hinzu. Die zentralen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse identifizieren zu können, ist elementar, um den Prozess zu verstetigen.
Die über 130 aktiven Sanierungsmanagements haben sich in ihrem neuen Berufsfeld inzwischen gut eingefunden. Ein breiter Pool an Wissen ist entstanden. Dennoch sind Strategien der Aktivierung von Akteuren und der Maßnahmenfinanzierung nach wie vor zentrale Herausforderungen.
Dem Sanierungsmanagement kommt hier eine wichtige Rolle als Impulsgeber zu. Nach Erstberatungen sind vertiefende Beratungsleistungen und geschulte Akteure (z.B. qualifizierte Handwerker) erforderlich. Das Angebot an Beratern und Partnern der Umsetzung ist breit, insbesondere für Eigentümer oft verwirrend breit.
Des Weiteren soll im Rahmen des Netzwerktreffens die Frage der Verstetigung des Sanierungsmanagements diskutiert werden.

Datum:
25. und 26. Januar 2017
Ort: Pforzheim
Veranstalter: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB); Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR)

Februar

Klimafolgenanpassung

Fortbildungen für kommunale Abgeordnete

Genaue Aussagen, wann und mit welcher Intensität Regionen von den Folgen des Klimawandels betroffen sein werden, lassen sich bislang noch nicht treffen. Gerade deshalb ist es wichtig, dass in den Kommunen sowohl Politik als auch Verwaltung darauf vorbereitet sind, Klimawandel in ihre Planung einbeziehen und kurzfristig reagieren können.

Datum, Ort:
04. Februar 2017, Friedland (Schwerpunkt Starkregenereignisse und Hochwasser)
Datum, Ort: 25. Februar 2017, Elbtalaue (Schwerpunkt Starkregenereignisse und Hochwasser)
Datum, Ort: 04. Februar 2017, Steyernberg (Schwerpunkt Trockenheit)
Veranstalter: Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N; Kommunalakademie des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebunds
 


Seminar

Klimaangepasst bauen und sanieren – Kommunen informieren ihre Bürgerschaft

Auswirkungen des Klimawandels wie Starkregen, Hitze oder Stürme machen nicht an privaten Grundstücksgrenzen halt. Kommunen sollten deshalb neben der Anpassung öffentlicher Infrastruktur an diese Herausforderungen auch darüber informieren, wie private Eigentümer ihr Haus und Grundstück sichern können. Neben Schutz geht es dabei auch um Wohnkomfort und die Lebensqualität vor Ort.
Mit dem Seminar verbunden ist die Präsentation des Praxisratgebers "Klimagerecht Bauen – Praxisratgeber für Eigentümer. Mehr Sicherheit und Wohnqualität bei Neubau und Sanierung" durch die Schwäbisch Hall-Stiftung wohnen-bauen-leben und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Der Ratgeber erscheint online als kostenlose Handreichung für Kommunen in ganz Deutschland.
 
Datum: 20. und 21. Februar 2017
Ort: Berlin
Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)

März

Klimaschutz: Lohnt das Engagement oder verursacht es nur Mehrarbeit und Kosten?

Öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Kommunaler Klimaschutz ist wichtig und funktioniert besonders gut, wenn er breit in den Kommunen verankert ist. Doch wie gewinnt man auch Zögernde für das Thema? Wie kann Klimaschutz von möglichst vielen Akteuren in Kommunen umgesetzt werden, damit er sich wirklich lohnt?

Datum:
15. März 2017
Ort: Berlin
Veranstalter: Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)



Kommunen Aktiv für den Klimaschutz

10. Fachkonferenz

  • Aktuelle Herausforderungen in der deutschen Klimaschutzpolitik
  • Kommunale Praxisbeispiele bei Klimaschutz und Energieeffizienz
  • Innovation und Vernetzung im Klimaschutz
  • Über Grenzen denken in der Klimafolgenbewältigung
  • Klima, Wandel und Moral – Klimaschutz als Weltbürgerbewegung

Datum:
14. März 2017
Ort: Bonn
Veranstalter: Deutsche Städte- und Gemeindebund

 

 

Die Stadt für Morgen

Konferenz

Die Städte stehen zukünftig vor neuen Herausforderungen. Einerseits zieht es mehr und mehr Menschen in die urbanen Räume. Andererseits werden die Anforderungen an Umwelt- und Gesundheitsschutz noch immer nicht erfüllt, wie aktuell die zu hohen Stickstoffdioxid-Werte in zahlreichen Städten belegen. 
Gerade die Mobilität wirft dabei viele Fragen auf: Welche Rolle soll und kann der Autoverkehr in einer Stadt von morgen noch spielen? Wie müssen Netze für aktive Mobilität und der öffentliche Verkehr gestaltet werden, damit die vielfältigen Bedürfnisse der Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner erfüllt werden? Und wie lassen sich die Mobilitätsbedürfnisse mit den Ansprüchen einer kompakten und lärmarmen Stadt vereinbaren, in der es auch noch genügend Platz für urbanes Grün gibt?

Datum:
30. März 2017
Ort: Berlin
Veranstalter: Umwelt Bundesamt (UBA)

April

Energiewende in der Kommune - Widerstände durch Kooperation überwinden

Praxiswerkstatt

Die Kommunen liegen als Orte der Umsetzung der Energiewende im Zentrum des Wandels. Somit können sie die Energiewende aktiv mitgestalten – das gelingt jedoch nur, wenn Bürgerinnen und Bürgern Teil des Prozesses sind. Dem Potenzial für Konflikte stehen Beteiligungsmöglichkeiten gegenüber: gestalterische Mitsprache ebenso wie finanzielle Partizipation, beispielsweise durch Windgenossenschaften, lokale Wertschöpfung und Reinvestition in lokale Bedürfnisse. Möglichkeiten, wie eine Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der kommunalen Energiewende gelingen kann, sollen in diesem Praxisseminar erarbeitet werden. Die Veranstaltung richtet sich an Kommunen mit Erfahrung im Bereich erneuerbare Energien ebenso wie an Kommunen, die einen bürgerorientierten Einstieg in den Arbeitsbereich anstreben.

Datum:
26. April 2017
Ort: Wittenberge
Veranstalter: Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu)

Mai

Grün in der Stadt

Kongress

Auf dem Kongress wir das Weißbuch „Grün in der Stadt“ vorgestellt. Der Kongress richtet sich an den großen Kreis von Akteuren, die mit der Entwicklung des Grüns in der Stadt befasst sind.

Datum:
08. und 09. Mai 2017
Ort: Essen
Veranstalter: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
 


22. Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement

Städte, Gemeinden und Kreise setzen mit vielfältigen Maßnahmen und Projekten kontinuierlich auf ein wirkungsvolles Energiemanagement. So sparen sie nicht nur Kosten und Energie, sondern tragen auch zum Klimaschutz bei. Damit geben sie wichtige Impulse auch für Bevölkerung und Wirtschaft vor Ort. Das kommunale Energiemanagement (KEM) spielt dabei eine bedeutende Rolle: Mit der Umsetzung von Energieeffizienzstandards bei der Sanierung oder beim Neubau kommunaler Liegenschaften setzt das KEM auch externe Zeichen, so dass viele andere Bauherren von den guten Ideen und Erfahrungen profitieren können.

Datum:
22. und 23. Mai 2017
Ort: Aachen
Veranstalter: Stadt Aachen; Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Die Veranstaltungsbeschreibungen stammen von den Webseiten der jeweiligen Veranstalter.
 

KONTAKT ZUR NIKiS

Sie haben Fragen, Anregungen oder aktuelle Hinweise?
Dann kontakten Sie uns!
plan zwei
Postkamp 14a
30159 Hannover
Tel: 0511 - 27 94 95 - 3
Fax: 0511 - 27 94 95 - 59
kontakt@plan-zwei.com
 
Home
Sitemap
Hilfe
Seite empfehlen
Seite drucken